Deer Stop

Deer Stop

15. Juni 2019 5 Von C2

Schwarzbären, Grizzlys, Wale, Elche, Delphine und Pumas – die haben wir in unseren zwei Wochen auf der Insel noch nicht zu Gesicht bekommen. Es ist ja auch eher unwahrscheinlich, dass die sich im Orbit von Victoria herumtreiben, einer Stadt mit 90.000 Einwohner*innen. Unser Bärenglöckchen liegt deshalb still zu Hause.

Stattdessen haben wir allerlei andere Tieren getroffen, und die ließen und lassen sich weder von Menschen noch von Glöckchen abschrecken.

Et voilà, es folgt eine Auswahl der mehr oder weniger überraschenden Begegnungen mit Vierbeinern – inklusive einiger Besuche:

Beim ersten Mal dachten wir noch: Huch, ein deer, einfach so, auf der Straße. Mittlerweile sind wir eher überrascht, wenn wir mal an einem Tag keines treffen.
Sie schlendern am Straßenrand entlang …
… und halten sich besonders gern in Vorgärten auf, um zu speisen.
Katze Blue aus der Nachbarschaft schaut täglich vorbei und herein.
Nur hereinschauen reicht aber nicht, sie möchte selbstverständlich das Innere des Hauses erkunden.
Aber Blue hat Katzen-Konkurrenz.
Jede Menge.
Selbst die Hasen haben die Ruhe weg.
Und Eichhörnchen laufen von Garten zu Garten.

Und dann ist da noch unser Lieblingsbesucher (neben Blue): Dürfen wir vorstellen? Pierre Woll, der Waschbär. Weil wir ihn nicht hereinbitten dürfen, bedient er sich selbst an der Biotonne.

Blue und Pierre Woll leben offenbar in friedlicher Koexistenz miteinander. Schließlich haben sie ja dasselbe Ziel: reinkommen!

P.S.: Sobald wir Schwarzbären, Grizzlys, Walen, Elchen, Delphinen und Pumas begegnen, folgt ein Update – oder, je nach Tier, ein Nachruf auf uns 😉